Programm

14. Jul 18 Uhr
Vortrag
#2 Resonanzen - Eigentum und Rechtmäßigkeit Teil 1
Vortrag
Brenna Bhandar (Eigentumswissenschaftlerin und Rechtstheoretikerin) und Hannah Voegele (Feministische Eigentumswissenschaftlerin)
"To the will of the spirits stronger than we"

Die begleitende Gesprächsreihe „#Resonances“, kuratiert von Nikola Hartl, widmet sich inmitten der Ausstellung in der Alten Kelter Fellbach jeweils einem Schwerpunkt der Triennale Kleinplastik. Bei #2 Resonances am Donnerstag und Freitag, 14. und 15. Juli 2022, stehen die Themen Eigentum und Rechtmäßigkeit im Vordergrund. Der Eintritt ist frei.

Am Donnerstag, 14. Juli 2022, 18 Uhr, findet ein Gespräch mit Brenna Bhandar und Hannah Voegele in englischer Sprache statt. Inwiefern wurden Landzuschreibung und die dadurch erfolgenden Besitzansprüche in ihrer rechtlichen Form mit rassistischen Methoden der Enteignung umgesetzt und damit eine Subjektivität der Macht und des Anspruchsdenkens kreiert, die bis heute westliches superiores Denken über Eigentum und Besitzverhältnisse prägt? Was sind „Kulturen des Eigentums“, was sind ihre rechtlichen Grundlagen und welche Auswirkung haben sie auf heutige Gesellschaften und in Bezug auf (deutschen) Kolonialismus und auch Siedlerpolitik?

Brenna Bhandar ist Dozentin für Recht und kritische Theorie an der SOAS University of London, wo sie sich in ihrer Forschung mit Eigentumsrecht, indigenen Landrechten sowie postkolonialer und feministischer Rechtstheorie beschäftigt. Hannah Voegele ist Politische Theoretikerin und promoviert momentan an der University of Brighton mit einer theoretisch-historischen Arbeit zu modernen Eigentumsbeziehungen. Sie lebt in Berlin und arbeitet und organisiert sich unter anderem zu (Queer)Feminismus, Kolonialen Kontinuitäten und Staatskritik.